Methadon: neue Wunderdroge in der Krebstherapie?

Nach einem Bericht des Magazins plusminus vom 12.04.2017 überschlagen sich die Berichte über den experimentellen Einsatz von Methadon zur Krebstherapie. Von an Wunder grenzende Heilungen, von Ärzten, die diese Therapie ihren Patienten verweigern und von der Pharmaindustrie, die an der Durchführung von Studien mit Methadon kein Interesse hat, ist die Rede. Im folgenden möchte ich versuchen, einige Fakten zu erläutern.

Chemotherapie am Ende des Lebens – weniger ist oft mehr

Die Amerikanische Krebsgesellschaft hat in einer Stellungnahme 2012 festgestellt, dass der Verzicht auf Chemotherapie in der letzten Phase des Lebens einen entscheidenden Faktor darstellt, um die Versorgung von Krebspatienten zu verbessern und gleichzeitig Kosten zu sparen. Mehrere Untersuchungen bestätigen diese Feststellung und mahnen zu einem kritischeren Umgang mit eingreifenden Maßnahmen und zu einer verbesserten Kommunikation am Ende des Lebens. Eine Studie bei Patienten mit Bronchialkarzinom untersuchte den Verlauf mit zwei unterschiedlichen Interventionen. Die erste Patientengruppe […]

Heiße alles willkommen, weise nichts zurück!

Vor einigen Jahren hatte ich die Gelegenheit, an einem Workshop mit Frank Ostaseski teilzunehmen. Frank Ostaseski war Mitbegründer des Zen Hospice in San Francisco, das sich nach seiner Gründung 1987 zunächst vorwiegend um AIDS-Patienten kümmerte. Aus diesen Erfahrungen heraus entwickelte er fünf Grundsätze der Hospizarbeit und eines dieser Prinzipien hat mich seit dem Workshop immer wieder beschäftigt. Zu Beginn meiner Tätigkeit als Palliativmediziner betreute ich einen jungen Mann mit einem fortgeschrittenen Magenkarzinom, bei dem es durch […]

Sterben durch Verzicht auf Essen und Trinken

In den Wochen vor Weihnachten durften wir einen älteren Herrn begleiten, der bei vielen von uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Er wurde zur palliativen Behandlung vom Onkologen auf die Palliativstation eingewiesen. Aufgrund eines Tumors in der Speiseröhre war es zu einem Verschluss gekommen, so dass der Patient auf natürlichem Wege keine Nahrung und Flüssigkeit mehr zu sich nehmen konnte. Es sollte eine Spiegelung der Speiseröhre vorgenommen werden mit dem Versuch die enge Stelle aufzudehnen […]

Essen und Trinken am Lebensende

Wenn über Essen und Trinken am Lebensende gesprochen wird, treten in der Diskussion oft die Probleme, die in der letzten Lebensphase krankheitsbedingt auftreten (Übelkeit, Erbrechen) und die eine normale Nahrungsaufnahme behindern können, in den Vordergrund. Essen und Trinken haben aber nicht nur die Funktion der Kalorien- und Flüssigkeitsaufnahme, sondern haben für das Leben des kranken Menschen vielfältige Bedeutungen. Nicht nur die Probleme, sondern auch die Ressourcen, die sich hieraus für die Gestaltung des Lebens in […]